Veranstaltungen in der Galerie Koenitz.......................2019

Ulrike Richter - Musikalisches Papiertheater
"Aus dem Leben eines Taugenichts"

Do, 14.11.2019, 19 Uhr

nach Joseph Freiherr von Eichendorff 


Papiertheater mit Liedern des 19. Jahrhunderts

 

Der Taugenichts lebt in den Tag hinein und lässt sich von Poesie, Musik und Zufall treiben. Da er glaubt, seine Angebetete erhöre ihn nicht, nimmt er seine Geige und bricht fröhlich nach Italien auf, wo einem “die Rosinen ins Maul wachsen” sollen.

Es beginnt eine abenteuerliche Reise nach Rom und wieder zurück, die in vielen romantisch märchenhaften Szenen geschildert wird.

 

Paula Richter hat für die Geschichte vom ”Taugenichts” farbig kolorierte Figuren und Bühnenbilder gezeichnet.

Ulrike Richter liest die (gekürzte) Erzählung und stellt die Szenen im Papiertheater.

Dazu singt sie Lieder des 19. Jahrhunderts im Volkston zur Hakenharfe.

 Lesung, Gesang zur Harfe: Ulrike Richter Bühne: Paula Richter 


Weitere Informationen zu Ulrike Richter finden Sie hier:

https://musikalischerbrueckenschlag.com/

Szenenausschnitt, Foto: Ulrike Richter

Ralph Grüneberger - Herbstjahr

10. Oktober 2019, 19 Uhr

Autorenlesung: Ralph Grüneberger
Musik: Die Lyrischen Saiten

Der Funktionärssohn Jesse gerät 1989 in eine der ersten Leipziger Montags-demonstrationen und erlebt die entscheidenden Tage der Friedlichen Revolution.

Zu dieser Zeit hat sein Freund Rainer die DDR längst verlassen; zurückgekehrt versucht er, sich mit der Marktwirtschaft zu arrangieren.

Rainers Schwester Monika kommt ein Jahr später nach Leipzig, um Schauspiel zu studieren, und findet ein Fiasko vor.

Der radikale Umbruch zwischen dem Herbst 1989 und 1990 – ein Schicksalsjahr für Jesse, Rainer und Monika.

Vor den historischen Ereignissen nimmt das Leben dreier junger Menschen eine dramatische Wende. Realistisch, facettenreich und spannend.

Text & Cover: Copyright Gmeiner-Verlag

Reinhard Kuhnert - IN FREMDER NÄHE

11. Juli 2019, 19 Uhr; Autorenlesung

Moderation: Michael Hametner

Fliehend halb und halb vertrieben - 

Ein Autor sucht im Westen seinen Weg

 

Ostberlin, Mitte der Achtzigerjahre:

Der Autor, Theatermann und Liedermacher Elias Effert gerät immer stärker in Konflikt mit den Kunstwächtern der DDR. Er kann gehen, sie wollen ihn nicht mehr. Angekommen in Westberlin, muss er aber feststellen, dass die vermeintliche Nähe fremd für ihn ist. Hier gelten andere Spielregeln...

Dreißig Jahre nach dem Mauerfall stellt Reinhard Kuhnert einen Roman vor, dessen Themen erstaunlich aktuell sind.

Text & Cover (auf Start- & Veranstaltungsseite): Copyright Mirabilis-Verlag

Fête de la musique 2019

21. Juni 2019, ab 20 Uhr

Zur Fête de la musique spielt in unserem Haus die Band "Jukuleli" auf und präsentiert handgemachten Folk, Rock und Ostrock.

Jukuleli sind fünf Musiker aus Grimma und Umgebung, die seit 2009 mit fünf Ukulelen samt einer Bass-Ukulele handgemachte Musik aus Folk und Rock, auch Ostrock, spielen.

Der Name des hawaiianischen Instrumentes Ukulele ließe sich mit "hüpfender Floh" übersetzen. Ihr besonders zarter Klang bringt jeden Rocktitel zu Schmelzen. Aber auch Instrumente wie Gitarre, Akkordeon, Flöte, Mundharmonika und Perkussion verbunden mit einem harmonischen Satzgesang prägen den gruppeneigenen Sound.

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher, nette Gespräche und eine entspannte Atmosphäre zur Sommersonnenwende!

   Foto: Brigitte Eismann

Halt mein Herz fest!  

Leidenschaft in Poesie und Musik, ein Abend mit Sibylle Kuhne am 23. Mai 2019

Die Schauspielerin Sibylle Kuhne spricht expressive Liebeslyrik von Else Lasker-Schüler, Texte von Eva Strittmatter und Erotisches von Elsa Asenijeff aus "Die Sengende Passion". Drei Dichterinnen mit starker Ausdruckskraft und großer Liebesfähigkeit, die ausbrechen wollten aus einem sie einengenden Leben.

 

Musikalische Begleitung:

Carmen Dreßler - Violine
Isolde Dreßler – Violoncello

 

 

Weitere Informationen zu Sibylle Kuhne und dem Programm 

Foto: Jasmin Kittel

Jörg Aufenanger - Else Lasker-Schüler in Berlin

21. März 2019, 19 Uhr

Autorenlesung anlässlich des Lesefestes der Leipziger Buchmesse "Leipzig liest...".

Das Leben von Else Lasker-Schüler war eng mit Berlin verbunden. Fast vierzig Jahre lang lebte sie dort, bevor sie 1933 vor den Nationalsozialisten fliehen musste.

Jörg Aufenanger schildert das Leben der Dichterin inmitten der Berliner Künstlerbohème und ihre innige Beziehung zu der Stadt, die sich in vielen ihrer Werke widerspiegelt. Er erzählt von ihren Ehemännern und Liebhabern, von ihrem extravaganten Auftreten in den Kaffeehäusern, aber auch von ihrer Einsamkeit in der großen Stadt. So entsteht das Lebensbild einer exzentrischen Künstlerin – und zugleich ein Panorama der schillernden Kulturwelt im Berlin der anbrechenden Moderne.

Text & Cover (auf Start- & Veranstaltungsseite): Copyright be.bra verlag

Sveriges Vänner im Konzert

14. Februar 2019, 19 Uhr

Das Ensemble Sveriges Vänner spielt mit Flöten, diatonischem Knopfakkordeon, Rahmentrommel und Gesang traditionelle Weisen aus allen Regionen Schwedens. Polskas, Schottis, Walzer sowie Liebeslieder, Balladen und Trinklieder laden zum Tanzen und Träumen ein. Die Musik entführt den Zuhörer für eine kurze Weile in das nordische Land der Bären und Elche und lässt das Lebensgefühl der Schweden erwachen.

 

© Sylke Mai (Fotos auf Start- & Veranstaltungsseite)

Michael Hametner - Gert Pötschig. Valeurs

24. Januar 2019, 19 Uhr

Buchvorstellung, der Autor und der Künstler sind anwesend. 

Dieses im Sax-Verlag erschienene, reich illustrierte Buch stellt Leben und Werk des bekannten Leipziger Malers Gert Pötzschig vor. Der Literaturkritiker und Publizist Michael Hametner erzählt Pötzschigs Weg außerhalb von Leipziger und Neuer Leipziger Schule zu einem Exponenten spätimpressionistischer Malerei und Zeichnung und formuliert in einem künstlerischen Testament zu Lebzeiten des Malers, was ein Künstler seiner Generation an die nachfolgenden weiterzugeben hat.

Text & Cover: Copyright Sax-Verlag