Veranstaltungen in der Galerie Koenitz.......................2018

Elsa Asenijeff - Schriftstellerin, Dichterin, Philosophin
Ich will selber mein Schicksal sein  

31. Mai 2018, 19 Uhr
 
Lebensbild einer gebildeten, begabten Frau, die sich mit all ihrem Können in voller Intensität ins Leben geworfen hat. Weggefährtin des Bildhauers Max Klinger. Elsa Asenijeff hat expressive Lyrik verfasst, pointiert-philosophische Prosa geschrieben, setzte sich leidenschaftlich für die Rechte der Frauen ein und war ein Vollweib. 

Sibylle Kuhne - Schauspielerin/Sprecherin
Lyrik & Prosa
 
Brunhild Fischer – Musikerin
Musik, Improvisation & Klang
 
Rita Jorek – Herausgeberin von Werken Elsa Asenijeffs, Leben und Werk

Eintritt: 10 EUR

Gemälde und Büste im Museum der bildenden Künst, Leipzig. Foto: Sibylle Kuhne (Bildrechtgenehmigung MBKL)

Konzert Falk Zenker

19. April 2018, 19 Uhr

Falk Zenker. Wenn man ihn bisweilen nicht schon ohne Gitarre gesehen hätte, könnte man meinen, der Weimarer Gitarrist und Tondichter wäre seit 20 Jahren mit seinem Instrument auf schönste Weise dauerhaft verwoben. Eingesponnen in Klangwellen. Artist in der Vielfalt der Welten. Vom Jazz kommend und einem klassischen Gitarrenstudium in Weimar, prägen diese diskursive Musik andalusische und chilenische Einflüsse, Ausflüge zur elektroakustischen Musik, zahlreiche Filmmusiken und Klanginstallationen und schließlich - auf der Suche nach den zentrierten europäischen Wurzeln – mittelalterliche Tonkunst. Diese Melange kommt in Zenkers unzähligen Konzerten so konzentriert und feinsinnig in die Welt, dass es einem die Sprache verschlägt, bevor man zwischen Euphorie und Beseeltheit lächelnd in die Seile sinkt. Und weiß: Es ist gut.

Eintritt: 10 EUR

Foto: Guido Werner / Text: Marschel Schöne

Esther Vilar Die amerikanische Päpstin
Mit Sibylle Kuhne

5. April 2018, 19 Uhr

500 Jahre Reformation. Und was nun? War's das? Zukunftsvision. Eine Frau auf dem Thron des Papstes. Johanna II. findet eine in jeder Hinsicht ruinierte Kirche vor, der die Gläubigen davonlaufen. Was tun?
Esther Vilars grandioses Stück behandelt die Haltung der katholischen Kirche zu brennenden Fragen wie Abtreibung, Zölibat und Homosexualität mit kabarettistischem Witz, ohne je blasphemisch zu werden.
Sind wir in der Lage, mit unserer Freiheit umzugehen? Macht uns die Entzauberung der Kirche, des Theaters, unseres Lebens anfällig für Mystisches? Hängt Radikalisierung mit grenzenloser Freiheit zusammen? Welche Regeln brauchen wir? Brauchen wir einen Gott? Brisant, intellegent, aktuell!

Inszenierung: Jörg Kaehler/ Sibylle Kuhne
Die Päpstin: Sibylle Kuhne
Eintritt 10 EUR

Foto: Will Kneutgen / Text: Sibylle Kuhne

Buchmesse Leipzig liest

15. März 2018, 18 Uhr

Tanja Kinkel "Grimms Morde"

Der neue historische Roman der Spiegel-Bestsellerautorin Tanja Kinkel führt zurück in das neunzehnte Jahrhundert und verbindet märchenhaftes Setting und historische Spannung mit einer grausamen Mordserie. Rot wie Blut… Kassel, 1821: Die ehemalige Mätresse des Landesfürsten wird nach Märchenart bestialisch ermordet. Die einzigen Indizien weisen ausgerechnet auf die Gebrüder Grimm. Weil die Polizei nicht in Adelskreisen ermitteln kann, die sich lieber Bericht erstatten lassen, anstatt Fragen zu beantworten, kommen den Grimms Jenny und Annette von Droste-Hülshoff zur Hilfe. Geschickt verwebt Tanja Kinkel die privaten Verwicklungen von zwei der berühmtesten Geschwisterpaare der deutschen Literaturgeschichte in ein unglaubliches Verbrechen. Ein Mordsbuch.

Text & Cover: Copyright Droemer-Verlag

16. März 2018, 19 Uhr

Wilhelm von Sternburg "Über Geist und Macht. Dreißig Porträts aus Literatur und Politik"

Gelegentlich machen Männer und Frauen tatsächlich Geschichte. Zumindest gelingt es ihrer Persönlichkeit und ihrem Machtwillen, die Geschicke ihrer Völker oder Staaten für eine historische Sekunde zu bestimmen. Die Auftritte von Otto von Bismarck, Gustav Stresemann, Konrad Adenauer oder Willy Brandt haben die Geschichte Deutschlands und damit auch Europas im späten 19. und im 20. Jahrhundert entscheidend geprägt. Nicht weniger wird unser Blick auf die Welt von bedeutenden Denkern und Künstlern geformt.Der Publizist Wilhelm von Sternburg versammelt in diesem Band dreißig Porträts aus der Welt der Literatur und der Politik. Es sind sehr persönliche Betrachtungen über Menschen, deren politisches Wirken einst die Schlagzeilen beherrschte oder deren literarisches Werk ihre Zeit bewegte. Sie sind zugleich die Summa der langjährigen Beschäftigung des Autors mit Geschichte, Politik und
Literatur.

Text & Cover: Copyright Quintus-Verlag

17. März 2018, 19 Uhr

Peter Michalzik "1900"

Peter Michalzik zeichnet in "1900" ein bilderreiches, vielstimmiges Panorama vom Beginn des vergangenen Jahrhunderts. Eindrücklich und höchst anschaulich bringt er uns das aufregende Denken und Leben bekannter Persönlichkeiten nahe. Ob die faszinierenden Richthofen-Schwestern oder der halluzinierende Friedrich Nietzsche, ob der einsiedlerische Hermann Hesse oder der schlaflose Max Weber – sie alle dachten das Leben neu und kreierten eine Gegenkultur, die bis heute wirksam ist. Reformpädagogik und Körperkult, Psychologie und freie Liebe, Pazifismus, Wellness und Vegetarismus – all dies entdeckten zivilisationskritische Künstler, Intellektuelle und Visionäre vor über hundert Jahren. So ist es die inspirierende Geschichte vom Glanz, Niedergang und Fortleben einer großen Glückssuche auf einem Berg im Süden, die der Autor uns hier erzählt.

 

Text & Cover: Copyright Dumont-Buchverlag