Gudrun Brüne .............................................. Lebensspiele

Ausstellung I 15. Oktober bis 20. November 2010

GUDRUN BRÜNE (*1941) studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Bereits Anfang der 1960er Jahre verpflichtet Sie sich der Malerei und unterrichtet diese von 1979 - 1999 an der Hochschule für Kunst und Design in Halle/Burg Giebichenstein. Heute lebt und arbeitet Sie als freischaffende Künstlerin mit Ihrem Mann, dem Maler Bernhard Heisig, in Strodehne. Gudrun Brüne gehört zu den bedeutendsten Künstlerinnen der so genannten Leipziger Schule.

Im Zentrum der  Ausstellung „Lebensspiele“ von Gudrun Brüne steht der Mensch. Sein Handeln, seine Zwänge und Nöte, die Vergänglichkeit seines Wesens. Gudrun Brüne ist eine eindrucksvolle Erzählerin von Lebensgeschichten - maskierter Lebensgeschichten. Figurenbildern, die in einer metaphorischen Sprache den Zustand heutiger gesellschaftlicher Befindlichkeit reflektieren wechseln sich mit Stillleben und Vanitas-Stillleben von erlesener Eleganz und schmerzlicher Schönheit in der Ausstellung ab.  

Am Freitag, den 15. Oktober, um 19 Uhr wird die Ausstellung feierlich mit einer Vernissage eröffnet.  

Es spricht Dr. Ina Gille, Kunstwissenschaftlerin. Die Künstlerin ist anwesend.  

Wir möchten herzlich dazu einladen, diesen Anlass gemeinsam mit uns zu feiern.