Hans Schulze ................................................ Neu gesehen 

Ausstellung I 09. Dezember bis 21. Januar 2012

1904 geboren in Dittersbach, Schlesien
1923-29 Studium an der Staatlichen Akademie für Kunst und Kunstgewerbe Breslau bei Alexander Kanoldt, Paul Holz, Otto Mueller, Oskar Moll und Konrad von Kardorff
1929-31 Pädagogische Ausbildung und Assessorprüfung in Breslau
1931-32 Tätigkeit als Zeichenlehrer in Striegau
ab 1932 Lehrer in Reichenbach an der Staatlichen Aufbauschule
1939-45 Soldat im Zweiten Weltkrieg (Polen, Russland, Frankreich, Österreich). In Wien- geistig nachhaltiger Einfluss der Künstlergruppe um Herbert Boeckl, nach Kriegsende als Flüchtling in Niederbayern
1946 Rückkehr nach Reichenbach, dort Ausbildung von Neulehrern, Lehrer an der Oberschule, Leitung der Volkshochschule
1948 Habilitation an der Pädagogischen Fakultät der TH Dresden auf der Basis seines künstlerischen Werkes, Antrittsvorlesung mit dem Thema Die Krise der Darstellungsfreudigkeit in der Pubertät und ihre Überwindung
1950 Berufung an die Universität Leipzig
1952 Gründungsdirektor und Abteilungsleiter des Institutes für Kunsterziehung der Universität Leipzig
1955 Promotion an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
1958 Anhaltende Diskussionen im Lehrkörper über Inhalte und Methoden bei der Ausbildung für Kunsterzieher führen zum Rücktritt als Institutsdirektor
1969 Emeritierung
1982 verstorben in Leipzig